3D-Drucker: Mechanischer Aufbau ist abgeschlossen

Der Drucker nimmt langsam Form an. In den vergangen Tagen bin ich, dank eines Kurzurlaubs, etwas weiter gekommen.

Zunächst habe ich die Antriebsriemen installiert und ausgerichtet. Beim Antriebsstrang der X-Achse bin ich gespannt, ob die Riemenspannung ausreicht, da es für diese Achse keine nachträgliche Spann-Möglichkeit gibt.

Befestigung der Zahnriemen an der X-Achse. Hier fehlt leider eine Spannvorrichtung, daher muss der Riemen schon bei der Montage mit ausreichend Vorspannung montiert werden.

Befestigung der Zahnriemen an der X-Achse. Hier fehlt leider eine Spannvorrichtung, daher muss der Riemen schon bei der Montage mit ausreichend Vorspannung montiert werden.

Der Antriebszahnriemen für den Heiztisch. Links ist die Spannvorrichtung zu erkennen. Diese ermöglicht eine nachträgliche Spannung des Zahnriemens.

Der Antriebszahnriemen für den Heiztisch. Links ist die Spannvorrichtung zu erkennen. Diese ermöglicht eine nachträgliche Spannung des Zahnriemens.

Gut zu erkennen - der Zahnriemen und der Schrittmotor für den Heizbett-Tisch. Davor ist der Endstopschalter zu sehen. Diesen muss ich noch ausrichten, damit dieser auch mechanisch richtig schaltet.

Gut zu erkennen – der Zahnriemen und der Schrittmotor für den Heizbett-Tisch. Davor ist der Endstopschalter zu sehen. Diesen muss ich noch ausrichten, damit dieser auch mechanisch richtig schaltet.

 

Weiter ging es mit dem Heizbett: Spannungsversorgungskabel am Heizbett anlöten – dazu habe ich 1,5mm2 Draht verwendet. Schließlich den Thermistor (Wäremwiderstand) konfektioniert, d.h. die Anschlusslitzen mit Teflon-Band umwickelt und die Leitungen angelötet, Lötverbindungen schön mit Schrumpfschlauch isoliert.

Thermistor, bei dem die Litzen mit Teflon-Band isoliert sind.

Thermistor, bei dem die Litzen mit Teflon-Band isoliert sind.

Fertig konfektionierter Thermistor für das Heizbett.

Fertig konfektionierter Thermistor für das Heizbett.

Thermistor ist von unten auf dem Heizbett mittels hitzebeständigem Klebeband fixiert. Der Thermistorkopf ist in der mittigen Bohrung des Heizbetts versenkt und berührt die auf dem Heizbett liegende Glasplatte. Links sind die dicken Anschlußdrähte für die Spannungsversorgung des Heizbetts zu erkennen.

Thermistor ist von unten auf dem Heizbett mittels hitzebeständigem Klebeband fixiert. Der Thermistorkopf ist in der mittigen Bohrung des Heizbetts versenkt und berührt die auf dem Heizbett liegende Glasplatte.
Links sind die dicken Anschlußdrähte für die Spannungsversorgung des Heizbetts zu erkennen.

 

Nach der Konfektionierung der Heizplatte habe ich dieses auf der Halterung montiert. Dabei habe ich mich, entgegen der Anleitung, dafür entschieden die vorgesehenen Unterlegscheiben gegen Druckfedern zu tauschen, um das Heizbett später besser ausrichten zu können.

 

Detailaufnahme: Befestigung des Heizbetts. Gut zu erkennen ist die Glasplatte, die auf dem Heizbett mittels Klammern befestigt ist.

Detailaufnahme: Befestigung des Heizbetts. Gut zu erkennen ist die Glasplatte, die auf dem Heizbett mittels Klammern befestigt ist.

 

Da gestern das fertig konfektionierte Hotend aus China angekommen ist, habe ich dieses gleich im Extruder montiert. Dazu war es nötig, die Aufnahme im Extruder etwas auszuschaben, damit das Cold End hinein passt. Nach der Montage habe ich noch mit einem Winkelmaß die korrekte Ausrichtung überprüft – das sah gut aus.

 

Das vorkonfketionierte J-Head 0,3mm-Hotend für 1,75mm Filement.

Das vorkonfketionierte J-Head 0,3mm-Hotend für 1,75mm Filement.

Der Wade-Extruder mit montiertem J-Head Hotend. Im Vordergrund ist der Lüfter zu erkennen.

Der Wade-Extruder mit montiertem J-Head Hotend. Im Vordergrund ist der Lüfter zu erkennen.

 

Nun ist der mechanische Aufbau soweit abgeschlossen. In den kommenden Tagen werde ich mich der Elektronik widmen. D.h. flashen des Arduino Mage mit der aktuellen Merlin-Firmware und der entsprechenden Konfiguration. Dann Konfektionierung des Ramps-Boards mit den Motortreibern und Befestigung der Steuerungselektronik am Prusa i3-Rahmen. Anschließend werde ich mit der Verkabelung des Druckers weitermachen.

 

So sieht der Prusa i3 zur Zeit aus:

Der Prusa i3 ist zumindest mechanisch fast fertig montiert.

Der Prusa i3 ist zumindest mechanisch fast fertig montiert.

 

 

Soweit der Bericht aus der Bastelkammer…

 

Horrido und stay tuned

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s