3D-Drucker: Ein neues Ramps-Board muss her…

Wie im vorangegangen Beitrag geschrieben, funktionierten beim Test der Antriebsmotor der Extruders nicht und die X-Achse bewegte sich nur nach rechts.

Die vergangen Abende habe ich nun damit zugebracht, die Fehlerquellen zu finden und diese abzustellen.

Beim Extruder-Motor konnte ich schnell für Abhilfe sorgen. Denn ich hatte schlicht übersehen, dass zunächst das Hotend aufgeheizt werden muss, damit der Extruder-Motor (E) ansteuerbar ist.

Nach entsprechendem Aufheizen lief der Stepper auch in die richtigen Richtungen: Extrude=Uhrzeigersinn; Reverse=Gegenuhrzeigersinn.

 

Mit der Identifikation und Behebung des 2. Fehler hatte ich deutlich mehr Aufwand, denn ich konnte mir zunächst nicht erklären, warum der Transportwagen der X-Achse nur nach rechts zu bewegen war. Erste Recherchen ließen mich vermuten, es könnte mit dem Endschalter der Achse zu tun haben. Also prüfte ich mit dem G-Code-Befehl M119 zunächst die Funktion aller Endschalter. Es zeigte sich, dass sie sowohl richtig verkabelt waren als auch in Marlin korrekt konfiguriert sind.

Daraufhin widmete ich mich der Elektronik. Ich dachte hier zunächst daran, den Fehler bei den Motortreibern zu suchen. Also tauschte ich den Treiber für die X-Achse gegen ein Ersatz aus. Aber dies half nicht den Fehler abzustellen. Im  2. Schritt überprüfte ich den X-Motor. Dies machte ich, in dem ich den X-Motor einfach mal an den Y-Motortreiber anschloss – es zeigte sich, dass der Motor einwandfrei funktionierte. Zur Sicherheit tauschte ich auch noch den Motortreiber –auch damit lief der X-Motor an der Y-Achse und ließ sich problemlos in beide Richtungen steuern.

Für mich verdichteten sich daraufhin die Hinweise, dass es etwas mit der Schaltung selbst zu tun haben müsste. In einem Forum lass ich, dass ich offensichtlich nicht der Einzige mit solchen Problem war. Es wurde vorgeschlagen, einmal den X-DIR-Pin gegen GND zu vermessen und in Pronterface dabei die Richtungen umzuschalten. Es müssten dann zwei Signale „low“ und „high“ zu messen sein – beiden Signalen sind entsprechende Spannungen zugeordnet low=0V, high=5V.

Also griff ich zum Multimeter und machte mich an die Arbeit. Und tatsächlich, ich bekam völlig abweichende Messergebnisse. Der Low-Pegel lag bei 0,98V, high bei 3,8V. Doch nun war die Frage, ob der Fehler am Ramps 1.4-Board zu suchen war oder am Arduino Mega 2560.

Ich beschaffte mir den Schalt– und Leiterbahnplan des Ramps-Boards, sowie die Pin-Belegung des Arduino Mega 2560.

Durchmessen des Sainsmart Ramps 1.4-Boards...

Durchmessen des Sainsmart Ramps 1.4-Boards…

Um die beiden Baugruppen zu vermessen, trennte ich die Platinen und vermaß Schritt für Schritt die entsprechenden Leiterbahnen.

Zunächst war das 2560 Board dran. Ich hatte aus den Plänen ersehen können, dass X-Dir mit dem PIN A1 verbunden sein muss. Also habe ich an A1 die Spannungspegel gegen Masse vermessen – da war alles in Ordnung.

Also widmete ich mich dem Sainsmart Ramps 1.4-Board. Schon die Durchgangsmessung von Sockelende zu Sockelende und den daneben liegenden Stiften offenbarte den Fehler: die Pins A0, A1 und A2 waren miteinander verbunden, was sie gem. Schaltplan aber überhaupt nicht sein sollten.

Offensichtlich hatte es bei der Herstellung der Boards einen Lötfehler gegeben, der zu diesem Fehler führte.

Nach einigen Überlegungen, ob ich den Fehler selbst beheben sollte, entschied ich mich, das Board zu tauschen – zumal ja auch die PTC-Sicherung F2 defekt war.

Kurz entschlossen habe ich  dann bei amazon ein neues Board eines anderen Herstellers geordert und parallel beim amazon-Händler, bei dem ich das Sainsmart-Kit gekauft hatte, ein Umtausch angeschoben. Da ich aber nicht warten wollte werde ich nun vermutlich zwei Boards haben.

 

Gestern ist das neue Ramps 1.4. Board (in rot) angekommen. Ich habe es gleich angeschlossen und getestet. Und sieh da: Alle Funktionen, d.h. Motoren, Enschalter, Heizbett, Hotend, Lüfter laufen einwandfrei!

Das neue Ramps 1.4.-Board - sieht gut aus.

Das neue Ramps 1.4.-Board – sieht gut aus.

Im Gegensatz zur vorherigen Verkabelung habe ich jetzt den Lüfter jedoch an D9 angeschlossen. Denn so kann ich diesen mit den G-Code-Befehlen M106 und M107 über Pronterface ansprechen und einstellen bzw. abstellen. Der Befehl M106 gibt mir sogar die Möglichkeit durch den Zusatz S [0-255] die Drehzahl einzustellen. Will ich also 100% Drehzahl so lautet der Befehlt: M106 S255; für 50 % gebe ich dann ein M106 S127

 

Die Steuerungselektronik ist nun mit dem neuen Ramps 1.4-Board am Prusa-Rahmen montiert.

Die Steuerungselektronik ist nun mit dem neuen Ramps 1.4-Board am Prusa-Rahmen montiert.

Nun werde ich im nächsten Schritt die Motoren kalibrieren und das Heizbett nivellieren.

 

Soweit von mir

Horrido und stay tuned.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s