Funk: Eine Turnstile-Antenne für den Empfang der ISS

„Papa, können wir mal den Funk der ISS mithören?“ Mit diesem Satz hat mein Sohnemann mich nun das Wochenende über beschäftigt.

Ok, der Reihe nach: Es geht also darum, die Amateurfunk-Downlink-Frequenz 145.800 MHz störungsfrei zu empfangen. Zunächst hatte ich eigentlich gedacht, eine 1/4 Lambda-Antenne und ein 2m-Handfunkgerät würden schon ausreichen, aber leider war beim letzten Überflug der Weltraumstation ISS nix auf der Frequenz zu hören.

(Auf dieser Site kann man die Frequenzen finden und auch die Überflug-Vorhersagen für seinen eigenen QTH (Standort) berechnen lassen.)

Daher entschloss ich mich, die Empfangsbedingungen durch eine geeignete Antenne zu verbessern.

Relativ einfach im Bau ist eine sogenannte Turnstile-Antenne, die insb. die sich verändernden Polarisationen, die durch Satelliten oder in diesem Fall Raumstationen, die Funkwellen gen Erde schicken, gut ausgleicht.

Nach etwas Recherche im Netz habe ich diese Antennenvorlage  für eine VHF-Turnstile gefunden.

Nun brauchte ich nur noch passendes Material. Die Radial fertigte ich aus alten Draht-Kleiderbügeln, den Mast aus einer alten Ikea-Gardinenstange.

Flux machte ich erste Skizzen und setzt mich dann an den Rechner, um ein CAD-Modell der nötigen Bauteile zu erstellen. Denn Draht und Mast wollten irgendwie passend zusammengebracht werden, um eine brauchbare Antenne zu erhalten…

 

Turnstile-Antenne: Erste Konstruktionsüberlegungen...

Turnstile-Antenne: Erste Konstruktionsüberlegungen…

Turnstile-Antenne: CAD-Modell des Reflektor-Halterung.

Turnstile-Antenne: CAD-Modell des Reflektor-Halterung.

Turnstile-Antenne: Kreuzdipolhalterung als CAD-Modell.

Turnstile-Antenne: Kreuzdipolhalterung als CAD-Modell.

Turnstile-Antenne: CAD-Modell des Kreuzdipolhalterungsfußes.

Turnstile-Antenne: CAD-Modell des Kreuzdipolhalterungsfußes.

Turnstile-Antenne: Kreuzdipolhalterung in montiertem Zustand als CAD-Modell.

Turnstile-Antenne: Kreuzdipolhalterung in montiertem Zustand als CAD-Modell.

 

Am Nachmittag war dann auch schon der Drucker dran, der bis nach Mitternacht die konstruierten Teile druckte.

Turnstile-Antenne: Oberteil im Druck.

Turnstile-Antenne: Oberteil im Druck.

Turnstile-Antenne: Die gedruckten Bauteile, v.l.n.r.: Reflektor-Halterung, Kreuzdipol-Halterung, Kreuzdipolfuß.

Turnstile-Antenne: Die gedruckten Bauteile, v.l.n.r.: Reflektor-Halterung, Kreuzdipol-Halterung, Kreuzdipolfuß.

Turnstile-Antenne: Die gedruckten Bauteile von der Unterseite. Beim Bauteil in der Mitte erkennt man gut die wabenförmige Stützstruktur. Beim rechten Teil ist eine zusätzliche Schicht gedruckt worden, um die Haftung auf dem Druckbett zu verbessern.

Turnstile-Antenne: Die gedruckten Bauteile von der Unterseite. Beim Bauteil in der Mitte erkennt man gut die wabenförmige Stützstruktur. Beim rechten Teil ist eine zusätzliche Schicht gedruckt worden, um die Haftung auf dem Druckbett zu verbessern.

 

Heute habe ich dann die alle Teile montiert – die Turnstile ist also mechanisch fertig.

 

Turnstile-Antenne: Die nötigen mechanischen Bauteile: 3 gedruckte Halterungen, M3- und M4-SChrauben und Muttern, Lüsterklemmen, Aluminium-Draht (aus Kleiderbügeln), Mastrohr (alte Ikea-Gardinenstange).

Turnstile-Antenne: Die nötigen mechanischen Bauteile: 3 gedruckte Halterungen, M3- und M4-SChrauben und Muttern, Lüsterklemmen, Aluminium-Draht (aus Kleiderbügeln), Mastrohr (alte Ikea-Gardinenstange).

Turnstile-Antenne: Reflektor-Halterung mit montierten Schrauben und Muttern (z.T.nicht zu sehen).

Turnstile-Antenne: Reflektor-Halterung mit montierten Schrauben und Muttern (z.T.nicht zu sehen).

Turnstile-Antenne: Der Fuß für den Kreuzdipol-Halter.

Turnstile-Antenne: Der Fuß für den Kreuzdipol-Halter.

Turnstile-Antenne: Der Kreuzdipol-Halter in der Untenansicht. Die Schrauben dienen der Befestigung des Fußes und der Fixierung der Dipol-Element.

Turnstile-Antenne: Der Kreuzdipol-Halter in der Untenansicht. Die Schrauben dienen der Befestigung des Fußes und der Fixierung der Dipol-Element.

Turnstile-Antenne: Die Dipole sind in der Halterung montiert. An den Dipol-Enden sind Lüsterklemmen befestigt, an denen die jeweiligen Koaxleitungen angeklemmt werdern.

Turnstile-Antenne: Die Dipole sind in der Halterung montiert. An den Dipol-Enden sind Lüsterklemmen befestigt, an denen die jeweiligen Koaxleitungen angeklemmt werden.

Turnstile-Antenne: Der Kreuzdipol-Halter ist fertig montiert.

Turnstile-Antenne: Der Kreuzdipol-Halter ist fertig montiert.

Turnstile-Antenne: So soll die Antenne später einmal aufgebaut aussehen - hier ein Testaufbau, denn noch fehlt die Speisung und eine vernünftige Halterung für den Mast.

Turnstile-Antenne: So soll die Antenne später einmal aufgebaut aussehen – hier ein Testaufbau, denn noch fehlt die Speisung und eine vernünftige Halterung für den Mast.

 

Turnstile-Antenne: Praktisch - die Antenne ist für den Transport zerlegbar.

Turnstile-Antenne: Praktisch – die Antenne ist für den Transport zerlegbar.

Nun fehlt noch die Elektrik, also Speiseleitungen und Anpassungsschleifen…

 

Soweit aus der Bastelkammer.

 

Horrido und stay tuned.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s