Helix Reworked: Neue L-Band-Helix (12 Windungen) für Inmarsat-Empfang

 

Die praktischen Erfahrungen bei der Montage der L-Band Helix (8 Windungen)  haben mich dazu veranlasst, die Konstruktion noch einmal komplett zu überdenken. Die verwendeten Kunststoff-Rohre und das anschließende Fügen mittels Heißklebe-Pistole sind aus meiner Sicht nicht so wirklich optimal.

Einziger Pluspunkt der Konstruktion mit den Kunststoff-Rohren:  Das einfach zu bearbeitende Kunststoff-Material, welches es Nachbauern, die nur über wenige Werkzeuge verfügen, einen einfachen Nachbau ermöglicht.

Die neue Antennen-Konstruktion sollte in Bezug auf einfach Montage und Festigkeit punkten. Ich entschied mich beim Boom-Material daher für 10x10mm Alu-Rohr, die Windungshalter entwarf ich als Druckteil – jeder Halter wird mit einer eingepressten M3-Mutter mittels Verschraubung am Boom befestigt. Den Reflektor habe ich mit 140mm Durchmesser etwas größer ausgestaltet, als bei der 8 Windungshelix. Die Mastbefestigung  habe ich von der 8-Windungshelix übernommen.

Als Helix-Material nutze ich wieder 4mm2 Erdungskabel, wobei ich aber diesmal nur den Kupferdraht (2,7mm Durchmesser) ohne Isolierung verwenden werde.

Die konstruierte Helix basiert auf diesen berechneten Daten: L-Band 12 Turn Helix 1550 MHz

 

Und so ist der derzeitige Stand des Projekts:

CAD-Modell der 12 Windungs L-Band-Helix. Der Boom ist aus 10x10mm Alu-Rohr.

CAD-Modell der 12 Windungs L-Band-Helix. Der Boom ist aus 10x10mm Alu-Rohr. Exemplarisch sind drei Windungshalter „montiert“.

Boom-Halter für Helix.

Boom-Halter für Helix.

Windungshalter für L-Band Helix mit 12 Windungen.

Windungshalter für L-Band Helix mit 12 Windungen.

Test-Muster: Bevor ich alle Teile drucke, habe ich zunächst ein Test-Teil gedruckt, um daran die Maße und Praktikabilität zu kontrollieren.

Test-Muster: Bevor ich alle Teile drucke, habe ich zunächst ein Test-Teil gedruckt, um daran die Maße und Praktikabilität zu kontrollieren.

Gedruckte Teile für die Helix-Antenne. Im Windungshalter ist eine M3-Mutter eingepresst, um mittels M3-Schraube den Halter am Boom befestigen zu können.

Gedruckte Teile für die Helix-Antenne – Boom-Halter, Boom-Endkappe, Windungshalter (v.o.n.u.). Im Windungshalter ist eine M3-Mutter eingepresst, um mittels M3-Schraube den Halter am Boom befestigen zu können.

Druck des ersten Satzes an Windungshalter - Druckzeit ca. 3 Stunden.

Druck des ersten Satzes an Windungshalter aus PLA (Layerhöhe 0,2mm)- Druckzeit ca. 3 Stunden.

Für Nachbauwillige gibt es, wie gewohnt, hier die Druckdaten für die zu druckenden Teile.

UPDATE:

Mittlerweile ist die Antenne fertig montiert – ein Test steht noch aus…

Die Montage kann beginnen...

Die Montage kann beginnen…

Detail-Ansicht der Helix-Halterung.

Detail-Ansicht der Helix-Halterung.

Die L-Band-Helix ist fertig.

Die L-Band-Helix ist fertig.

Soweit aus der Bastelkammer.

Update August 2018:

Ich habe für die Anpassung der Antenne Halterungen entworfen.

Zudem ist die Vormast-Montage um eine Variante für ein Foto-Stativ ergänzt worden.

Ferner habe ich die Antenne durchgemessen.

In diesem Blogbeitrag sind die Infos zusammengefasst.

 

Horrido und stay tuned.

6 Gedanken zu “Helix Reworked: Neue L-Band-Helix (12 Windungen) für Inmarsat-Empfang

  1. Pingback: Überarbeitet: Helix-Antenne für den Inmarsat-Empfang – Die Bastelkammer – der Tüftler-Blog

  2. Hello, what is the length of the boom? It appears to be 1m, correct?

Schreibe eine Antwort zu signalskitchen Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s