Restaurierungsprojekt Torn.E.b: Erste Restaurierungsschritte

Nachdem ich mich zunächst mit dem Tornisterempfänger, seinem Aufbau, den Baugruppen und Bauteilen vertraut gemacht habe, gehe ich nun langsam und geduldig an die Restaurierung.

Nach einer Grundreinigung der Frontplatte und der Bedienelement, habe ich nach der Demontage des Drehko-Abschirmplatte einen Blick auf den Drehkondensator selbst geworfen. Er ist sauber, lässt sich leicht drehen, die Plattenpakete sind kontaktfrei und schleifen nicht aneinander. Der Innenraum der Drehko-Baugruppe ist trocken und das Material zeigt keine wesentlichen Ausblühungen – lediglich an den Druchlässen der Rückwand sind kleine Stellen, an denen das Material zu blühen beginnt. Diesen Stellen bin ich mit dem Glas-Faser-Radier vorsichtig zu Leibe gerückt.

Die Schrauben der Abschirmplatte habe ich über Nacht in einem Caramba-Bad behandelt, da sie leichte Anrostungen zeigten.

Neben dieser mechanischen Inaugenscheinnahme und Überarbeitung habe ich auch mit der Prüfung der einzelnen Bauteile begonnen.

Zunächst erstellte ich zur systematischen Prüfung eine Checkliste, in der ich für jedes Bauteil die Messwerte festhalten werde. Diese gemessenen Werte werde ich dann mit den Nennwerten vergleichen, um schließlich zu entscheiden, welche Bauteile getauscht oder repariert werden müssen.

Den Anfang machte ich mit der Prüfung im NF-Teil. Sowohl Widerstände als auch Kondensatoren stehen zunächst auf der Agenda. Da der Beckerelko Nummer 76 schon äusserlich vermuten ließ, dass ein Defekt vorliegt, habe ich mit der Prüfung dieses Bauteils begonnen. Nach der obligatorischen Entladung des 0,5 uF-Elkos mittels Widerstand (30k Ohm Hochlastwiderstand) – ich wusste ja nicht, ob und wann das Gerät etvl. zuletzt gelaufen ist – prüfte ich den ESR-Wert mit dem neuen Komponenten-Tester. Das ermittelte ESR lag bei 11 Ohm – Elkos bis 0,5uF haben üblicherweise ein ESR von ca. 4 Ohm – aber 10 Ohm liegt weit drüber, daher ist zu vermuten, dass das Bauteil defekt ist.

Nun werde ich jedes Bauteil zunächst in der Schaltung  prüfen (Mittels DMM oder Komponenten-Tester). Wenn die Werte erheblich abweichen, werde ich anschließen jedes entsprechende Bauteil einzeln auslöten, nochmals z.B. den Widerstand oder die Kapazität prüfen und dann ggf. das defekte Teil gegen ein neues Bauteil tauschen, jedoch so verfahren, dass das Neuteil im alten Gehäuse untergebracht wird.

Hier mal einige Einblicke aus der Bastelkammer…

Das geöffnete Gehäuse bringt den Feinabstimmungsdrehkondensator zum Vorschein. Das Innere macht einen guten Eindruck.

Das geöffnete Gehäuse bringt den Feinabstimmungsdrehkondensator zum Vorschein. Das Innere macht einen guten Eindruck.

Lediglich an den Öffnungen an der Rückwand des Drehko-Gehäsues haben sich kleine Ausblühungen gezeigt, die aber problemlos zu beseitigen sind.

Lediglich an den Öffnungen an der Rückwand des Drehko-Gehäsues haben sich kleine Ausblühungen gezeigt, die aber problemlos zu beseitigen sind.

Blick auf das geöffnete Drehko-Gehäuse. Die Schrauben der Abschirmplatte ließen sich nur mit einem passend zugeschliffenen Schraubendreher bewegen. An dem Gußgehäuse zeigen sich leichte Aufblähungen, die ich mit dem Glasfaser-Radierer vorsichtig entferne.

Blick auf das geöffnete Drehko-Gehäuse. Die Schrauben der Abschirmplatte ließen sich nur mit einem passend zugeschliffenen Schraubendreher bewegen. An dem Gußgehäuse zeigen sich leichte Aufblähungen, die ich mit dem Glasfaser-Radierer vorsichtig entferne.

Reinigung der Senkkopfschrauben der Drehko-Abschirmplatte. Leichter Rost hat sich dort angesetzt. Dieser wird mittels Karamba abgelöst, und anschließen mit einem Glasborsten-Radierer vorsichtig abgehoben.

Reinigung der Senkkopfschrauben der Drehko-Abschirmplatte. Leichter Rost hat sich dort angesetzt. Dieser wird mittels Karamba abgelöst, und anschließen mit einem Glasborsten-Radierer vorsichtig abgehoben.

Widerstandsmessung mache ich in erster Linie mit dem DMM.

Widerstandsmessung mache ich in erster Linie mit dem DMM.

Auch mein analoges Hartmann & Braun Messgerät kommt zum Einsatz, um die Bauteile und Schaltung zu prüfen. Denn in der alten Schaltung sind die angegebenen Werte seinerzeit mit analogen Messgeräten ermittelt worden. Diese alten Geräte hatten jedoch einen sehr niedrigen Innenwiderstand (ca. 300 Ohm), wohingegen die neuen DMM Innenwiderstände im Megaohm Bereich haben.

Auch mein analoges Hartmann & Braun Messgerät kommt zum Einsatz, um die Bauteile und Schaltung zu prüfen. Denn in der alten Schaltung sind die angegebenen Werte seinerzeit mit analogen Messgeräten ermittelt worden. Diese alten Geräte hatten jedoch einen sehr niedrigen Innenwiderstand (ca. 300 Ohm), wohingegen die neuen DMM Innenwiderstände im Megaohm Bereich haben.

Hier ist der Becherelko (#76) zu erkennen - er weist eine erhebliche Ausdehnung auf. Der rote Widerstand (#71, rechts im Bild) wird hier mit dem DMM geprüft.

Hier ist der Becherelko (#76) zu erkennen – er weist eine erhebliche Ausdehnung auf. Der rote Widerstand (#71, rechts im Bild) wird hier mit dem DMM geprüft.

30K Ohm Hochlastwiderstand zum entladen der Kondensatoren.

30K Ohm Hochlastwiderstand zum entladen der Kondensatoren.

Die Elkos werden mittels 30K Ohm Lastwiderstand entladen, bevor sie vermessen werden.

Die Elkos werden mittels 30K Ohm Lastwiderstand entladen, bevor sie vermessen werden.

ESR des Becher-Elkos (#76) wird mit dem Komponenten-Tester ermittelt. Zur Prüfung sämtlicher Bauteile vermesse ich systematisch jedes Teil und vergleiche es mit seinem bekannten Nennwert.

ESR des Becher-Elkos (#76) wird mit dem Komponenten-Tester ermittelt. Zur Prüfung sämtlicher Bauteile vermesse ich systematisch jedes Teil und vergleiche es mit seinem bekannten Nennwert.

ESR-Messung des 0,5uF Becher-Elko (#76). Der gemessene Wert liegt fernab der üblichen Richtwerte, die bei intakten Bauteilen bei ca. 4 Ohm liegen müssten. Der Messwert bestätigt auch das äussere Erscheinungsbild des Elkos, der stark aufgebläht ist.

ESR-Messung des 0,5uF Becher-Elko (#76). Der gemessene Wert liegt fernab der üblichen Richtwerte, die bei intakten Bauteilen bei ca. 4 Ohm liegen müssten. Der Messwert bestätigt auch das äussere Erscheinungsbild des Elkos, der stark aufgebläht ist.

Soweit für heute – horrido und stay tuned

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s