IPSC: DIY Training Targets für daheim

Der IPSC Schießsport kann ziemlich ins Geld gehen – besonders was die Kosten für die großkalibrige Munition im Rahmen des Trainings angeht.

Ein sehr gängige und erheblich kostengünstigere Variante ist das Training mit einer Airsoft-Pistole. Gerade wenn es um Themen wie die Verbesserung beim Ziehen, präziser und schneller Zielwechsel, Schießen aus unterschiedliche Positionen, üben des Magazinwechsels oder verschiedene Startpositionen geht, so können diese Dinge in den eigenen vier Wänden gut mit einer Airsoftpistole und passenden verkleinerten IPSC-Zielen trainiert werden.

An geeigneten Airsoft-Pistolen dürfte es hierzulande keinen Mangel an Auswahl geben. Aber bei passenden IPSC-Targets zum sinnvollen Training wird die Auswahl schon merklich kleiner. Dank Internet kann jeder aber auch über die Landesgrenzen bei der Suche nach guten Trainings-Zielscheiben fündig werden. Meine Recherchen führten mich zum Hersteller Tactrainers. Das US-Unternehmen bietet zum Beispiel IPSC Classic Popper und Classic IPSC Targets im Maßstab 1:3 an.

Original Tactrainers IPSC Training Targets.

Das Besondere an diesen Zielscheiben: Sie sind aus solidem Stahlblech hergestellt, die A-Zone ist beweglich ausgeführt, so werden entsprechende Treffer deutlich hörbar. Durch die Stärke des verwendeten Blechs ist eine dauerhafte Trainingsnutzung hervorragend möglich. Der Nachteil ist allerdings, dass die Anschaffungskosten inkl. der anfallenden Transportkosten nach Deutschland recht hoch sind. Das brachte mich auf die Idee, über eine kostengünstigere DIY-Alternative nachzudenken. Auf Basis der Tactrainer-IPSC-Scheibe habe ich eine Musterscheibe konstruiert, die leicht mit der heimischen CNC-Fräse herzustellen ist. Anschließend braucht es nur noch eine kleine Kantbank und schon ist man mit seinem eigenen IPSC-Hometraining Target fertig. Basis für die Scheiben ist 1,5mm starkes Stahlblech.

Alternativ ist sicherlich auch ein Target im 3D-Druck herstellbar – die Frage der Widerstandsfähigkeit bei Beschuss mit 6mm BBs müsste dann mal ausgetestet werden – vermutlich ist ABS oder PC das Material der Wahl in solche einem Fall.

CAD-Modell des DIY-Training-IPSC-Targets. In türkis ist die bewegliche A-Zone zu erkennen. Das Target besteht aus zwei Blechteilen.

Die Rückansicht auf das CAD-Modell. Die A-Zone wird einfach nur eingehängt.

Ein erstes, noch handgeschnittenes Target-Muster aus 0,8mm Stahlblech habe ich in kurzer Zeit an der Werkbank hergestellt und auch gleich einmal auf Eignung getestet. Abgesehen von der Verformung des relativ dünnen Bleches (ich habe aus 4 Meter Entfernung geschossen) hat sich das simple Design sehr bewährt.

Aus 0,8mm Stahlblech entsteht der Prototyp in Handarbeit. Links ist eine 1:1-Papierschablone für den Zuschnitt zu erkennen.

Für die A-Flächen-Aussparung habe ich die Konturen abgebohrt.

Prototyp wird bearbeitet: Die A-Zone ist für den beweglichen Teil freigemacht.

Der Prototyp ist gekantet und die bewegliche A-Zone ist eingehängt.

DIY-IPSC 1:3-Prototyp Target ist frisch lackiert.

Nun werde ich mal meine Fräse programmieren und passendes Blech beschaffen und vielleicht auch mal ein Target aus ABS drucken…

 

Horrido und stay tuned!

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “IPSC: DIY Training Targets für daheim

  1. Pingback: Digitalisierung: IPSC-Training – Die Bastelkammer – der Tüftler-Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s